Das Covid-Gesetz wird um zwei Jahre verlängert

Das Covid-Gesetz wird um zwei Jahre verlängert
Das Covid-Gesetz wird um zwei Jahre verlängert
-

Der Text war Gegenstand einer Debatte in der luxemburgischen Abgeordnetenkammer. Es kommt jedoch nicht in Frage, die in diesem Text festgelegten Maßnahmen aufzugeben, dessen erste Fassung bereits vier Jahre zurückliegt.

Es ist in 2020, inmitten einer Gesundheitskrise, dass das erste Covid-19-Gesetz in Luxemburg eingeführt wurde. Ziel war es, Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie zu ergreifen. Einerseits im wirtschaftlichen Bereich zur Unterstützung von Unternehmen. Andererseits durch den Schutz der Menschen. Bestimmungen, die inzwischen neu formuliert und erweitert wurden. Mit einem möglichen Ablauf des Textes Ende Juni 2024.

Angesichts der guten gesundheitlichen Lage am Luxemburg, könnte dieses Gesetz überflüssig erscheinen. Es ist jedoch die Absicht der Regierung, dies zu tun Gültigkeit verlängern. Tatsächlich ist, wie im vorgelegten Gesetzentwurf erwähnt, ohne das Covid-Gesetz das Tragen einer Maske „ wäre danach komplett verboten (…) Die gesammelten Daten, insbesondere zu Impfungen, würden verloren gehen “. Eine weitere Störung: Apotheker könnten das nicht mehr zubereiten und verabreichen Impfstoffe gegen Infektionenauf SARS-CoV2.

Nach der Diskussion im Ausschuss der Abgeordnetenkammer sollte der künftige Text daher die zu befolgenden Grundsätze festlegen bis 2026, wenn das Virus erneut in virulenter Weise auftritt. Das Parlament sollte diese zwei zusätzlichen Jahre in einem Jahr validieren Die Abstimmung ist für Ende Juni geplant « um möglichen Problemen vorzubeugen ».

Aufgeworfene Probleme

Die Verlängerung dieses Covid-Gesetzes wurde diskutiert. Der ehemalige Gesundheitsminister, Abgeordneter Mars Di Bartolomeo (LSAP), bedauerte beispielsweise, dass „ ce Rechnung war zu schnell eingereichtden Abgeordneten keine Zeit zum Arbeiten lassen ».

Sven Clement (Piraten) befragte seinerseits den Gesundheitsminister zum Problem „ persönliche Daten noch gespeichert “. Er schlägt eine Rückkehr zur Anonymität vor. Eine Bitte, der der Gesundheitsminister offenbar nur schwer nachkommen kann. Daher diese Antwort von Martine Deprez: „ Alle diese Informationen werden nicht für Tracking-Zwecke verwendet, könnten aber währenddessen verwendet werden Anträge auf Entschädigung ».

Kommt das Virus zurück?

Es ist nicht einfach, die Frage zu beantworten, aber Tatsache bleibt, dass in Frankreich oder Belgien die Die Zahl der Infektionen stieg plötzlich an im Juni. Von 9 bis 15, zum Beispiel in Belgien, 608 neue Fälle wurden erfasst (zwei mehr als zu den gleichen Terminen im Jahr 2023). Und wenn die Gesundheitsbehörden dieses Wiederaufflammen der Atemwegsinfektionen genau beobachten, liegt das genau daran, dass dies vor genau einem Jahr den Beginn einer neuen Welle von Atemwegsinfektionen bedeutet hatte ein Höhepunkt der Kontamination Ende August (2.700 positive Tests/Woche). Also Fortsetzung folgt.

Verfolgen Sie unsere Neuigkeiten auch auf Instagram

-

NEXT Vietnam möchte seinen Kaffeemarktanteil in Kanada erhöhen