Marokkanische Sahara: Der Staat setzt sich für die Förderung einer soliden regionalen Wirtschaft ein, die im Rahmen der Schaffung von Industriezonen Arbeitsplätze und Wohlstand schafft

Marokkanische Sahara: Der Staat setzt sich für die Förderung einer soliden regionalen Wirtschaft ein, die im Rahmen der Schaffung von Industriezonen Arbeitsplätze und Wohlstand schafft
Marokkanische Sahara: Der Staat setzt sich für die Förderung einer soliden regionalen Wirtschaft ein, die im Rahmen der Schaffung von Industriezonen Arbeitsplätze und Wohlstand schafft
-

HIBAPRESS-RABAT-MIC

Ein Partnerschaftsabkommen über die Schaffung von Wirtschaftszonen in den Provinzen der Region Guelmim-Oued Noun wurde kürzlich in Rabat vom Minister für Industrie und Handel, Ryad Mezzour, und der Präsidentin des Regionalrats, Frau Mbarka Bouaida, unterzeichnet.

Dieses Programm, das sich über den Zeitraum 2024-2027 erstreckt, betrifft unter anderem die Schaffung von drei neuen Wirtschaftstätigkeitszonen in den Provinzen Guelmim, Sidi Ifni und Assa Zag sowie die Fertigstellung der Wirtschaftstätigkeit von El Ouatia und darüber hinaus -Bauarbeiten in der „Kaktopol“-Wirtschaftszone von Asrir, die den Wunsch unterstreichen, die territoriale Attraktivität der Regionen zu verbessern und ihre wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Herr Ryad Mezzour erklärte bei dieser Gelegenheit: „Die Unterzeichnung dieses Abkommens stellt einen echten Katalysator für die industrielle Entwicklung der Region und die Stärkung ihrer territorialen Attraktivität dar.“ Der Staat bekräftigt sein Engagement für die Förderung einer soliden regionalen Wirtschaft, die Arbeitsplätze und Wohlstand schafft, indem er Investoren Aufnahmeplattformen zu wettbewerbsfähigen Qualitäts- und Preisbedingungen zur Verfügung stellt.“

Die drei neuen Wirtschaftszonenprojekte umfassen jeweils eine Fläche von 100 Hektar für die Provinz Guelmim, einschließlich eines Projekts zur Fertigstellung der Arbeiten an den Kaktopolstandorten, 80 Hektar für die Gemeinde Sidi Ifni und 45 Hektar für die Gemeinde Assa.

Im Rahmen dieser Vereinbarung verpflichtet sich das MIC, einen finanziellen Beitrag von rund 200 MDH zu leisten und die Umsetzung dieses Programms in allen notwendigen Schritten zu unterstützen.

Der Regionalrat verpflichtet sich seinerseits, einen finanziellen Beitrag von 100 MDH zu leisten und insbesondere die Durchführung von Positionierungs-, technischen und finanziellen Studien, die Durchführung von Arbeiten vor Ort und außerhalb des Standorts sowie die Fertigstellung sicherzustellen Vertragsgegenstand sind die Arbeiten auf der Grundlage der durchgeführten Studien und der abgeschlossenen Verträge.

Der Erwerb des für die Durchführung des Projekts erforderlichen Grundstücks liegt in der Verantwortung der örtlichen Behörden, die sich auch verpflichten, die erforderliche Unterstützung für die Umsetzung des Programms bereitzustellen.

-

PREV Uber Eats und Deliveroo beabsichtigen nicht, das neue „Paket“-Gesetz einzuhalten
NEXT Nettogewinn ging im 1. Quartal um 20 % auf 73 Mio. EUR zurück