Frankreich: Alstom hat seinem Schuldenabbauplan den letzten Schliff gegeben

Frankreich: Alstom hat seinem Schuldenabbauplan den letzten Schliff gegeben
Frankreich: Alstom hat seinem Schuldenabbauplan den letzten Schliff gegeben
-

Der Eisenbahnhersteller Alstom hat am Mittwoch klargestellt, wie er seinen 2-Milliarden-Euro-Schuldenabbauplan umsetzen will, ein wichtiger Schritt, um nach einer schwierigen Zeit voranzukommen.

Alstom stellte am Mittwoch die beiden Finanzinstrumente vor, die es nutzen will: eine Kapitalerhöhung von fast einer Milliarde Euro und eine „Hybrid“-Anleihe über rund 750 Millionen Euro. Letzteres zeichnet sich dadurch aus, dass es zur Hälfte dem Eigenkapital des Unternehmens entspricht und so seine Bilanz stärkt.

Mit bereits angekündigten Vermögensverkäufen im Wert von rund 700 Millionen hat der Konzern nun seinen gesamten Plan „definiert“. Die Schwierigkeiten haben auch soziale Kosten, da der Hersteller bereits den Abbau von rund 1.500 Verwaltungsstellen weltweit angekündigt hat, darunter rund 300 in Frankreich.

Alstom hat Schwierigkeiten, die Anfang 2021 gekaufte Bombardier-Transport-Gruppe zu verdauen, und hatte zuletzt auch unter der Umsetzung bestimmter Verträge gelitten. Ein Zeichen dafür, dass dieses Erbe immer noch belastet, ist, dass der Konzern seinen Nettoverlust für das Geschäftsjahr 2023/24 mehr als verdoppelt hat, auf 309 Millionen Euro im Vergleich zu 132 Millionen Euro im Vorjahr, unter der Wirkung einer Reihe außergewöhnlicher Belastungen (Restrukturierung und Integrationskosten, Rechtsstreitigkeiten usw.), heißt es in den am Mittwoch veröffentlichten Ergebnissen. „Alstom geht es besser.

„Das Unternehmen befindet sich heute in einer neuen Phase seiner Erholung, die vor einigen Monaten eingeleitet wurde und von der wir anlässlich unserer Ergebnisse erste Anzeichen sehen“, verspricht jedoch am Mittwoch in Le Figaro sein CEO Henri Poupart-Lafarge, der muss bald den Vorsitz der Gruppe übergeben.

Sami Nemli mit Agentur / ECO Inspirations

-

PREV Gold steigt um mehr als 1 %, da die Hoffnungen auf eine Zinssenkung in den USA wieder aufleben
NEXT IBM wird in Frankreich 45 Millionen Euro in Quantencomputing investieren