Warum Zürich während des Pride Month und darüber hinaus der perfekte Ort ist

Warum Zürich während des Pride Month und darüber hinaus der perfekte Ort ist
Warum Zürich während des Pride Month und darüber hinaus der perfekte Ort ist
-

Die Mischung aus Natur, Kultur und einer einladenden Gemeinschaft macht Zürich zu einem idealen Ort für eine LGBTQ+-Städtereise.

LGBTQ+-Städtereisen in Europa drehen sich in der Regel um die wichtigsten queeren Kulturzentren: Berlin, Amsterdam, Barcelona usw.

An einem Wochenende in Zürich entdeckte ich jedoch eine ruhige, aber blühende queere Szene, die viel mehr Aufmerksamkeit verdient.

Aus diesem Grund sollten Sie die größte Stadt der Schweiz zu Ihrer LGBTQ+-Reiseliste hinzufügen – während des Pride Month und darüber hinaus.

Inklusivität ist das A und O

Dieses Jahr feiert Zürich 30 Jahre Pride. Die queere Szene der Stadt ist zweifellos jünger als andere in Europa – aber das führt zu einer einladenden, gemeinschaftlichen Energie, in der man sich sofort wie zu Hause fühlt.

Letzte Woche waren beim Zürcher Pride Festival auf der Landiwiese unzählige Stände dem Thema Wellness und Wohltätigkeit gewidmet, von kostenlosen STI-Tests bis hin zu Informationen und Ressourcen für junge LGBTQ+-Familien.

Der Pride Month dauert vielleicht nur ein Wochenende im Jahr, aber diese Philosophie der Gemeinschaftsarbeit wird das ganze Jahr über fortgesetzt. Wer bei seinem Besuch auch mal reinschnuppern möchte, für den gibt es die „Design For All?“-Ausstellung. Die Ausstellung im Zürcher Design Museum konzentriert sich ganz auf die Frage, wie wir nach inklusiven Designprinzipien Dinge wie Gebäude und Möbel für alle entwerfen können – oder ob dies überhaupt möglich ist.

LGBTQ+-freundliche Bars gibt es in der ganzen Stadt, die meisten befinden sich jedoch im queeren Zentrum: dem Stadtteil Niederdorf. Beginnen Sie Ihren Abend mit dem stets freundlichen Personal der Cranberry Bar, arbeiten Sie sich dann entlang der Limmat und wählen Sie eine der märchenhaft beleuchteten Bars aus, die Ihnen gefällt.

Aufgrund der einladenden queeren Community in Zürich sind eigentlich keine weiteren Empfehlungen nötig. Die schönsten Nächte verbringt man damit, zu Fuß zu gehen, wohin auch immer die Nacht einen führt.

Wenn Sie mehr auf der Suche nach Tanzen als nach Getränken sind, empfehlen die Einheimischen, der Musik zu folgen, die Ihnen am besten gefällt, und nicht bestimmten Clubs. Die meisten Clubs bieten wechselnde Themenabende an, wie zum Beispiel samstags das Glitter Gwitter im Plaza, oder ein zuverlässiges Line-up talentierter DJs, die nach Kaus kommen.

Die besten Dinge in Zürich sind kostenlos

Die gleiche integrative Denkweise ist im Gefüge der Stadt verankert. Zürich hat zwar den Ruf, teuer zu sein (und das ist beim Essen und Trinken nicht unbedingt falsch), bietet aber eine beeindruckende Lebensqualität. Kostenlose Aktivitäten gibt es in Hülle und Fülle: Dutzende Schwimmbereiche sind über die vielen Parks der Stadt verteilt.

Es ist unmöglich, der Verlockung des glitzernden blauen Wassers des Zürichsees vor der Kulisse der schneebedeckten Schweizer Alpen zu widerstehen. Obwohl es mehr als 40 kostenpflichtige Badis (Badeplätze) gibt, bevorzugen die meisten jungen Zürcher das kostenlose Schwimmen und suchen sich einfach einen Platz am Fluss.

Besonders beliebt ist die zentral gelegene Renterwiese, oder Sie unternehmen einen 30-minütigen Spaziergang vom Stadtzentrum zur Landiwiese, dem neuen Austragungsort des Zurich Pride Festivals, der auch in den Sommermonaten wunderbar zu genießen ist. Die erstklassige Lage weiter am See bietet einen atemberaubenden Blick auf die Berge. Überqueren Sie die Fußgängerbrücke und finden Sie sich auf einer kleinen Insel wieder, die vollständig von Wildwasser umgeben ist und sich ideal zum Abkühlen an heißen Sommertagen eignet.

Zürich eröffnet auch viele völlig kostenlose kulturelle Möglichkeiten. Jedes Jahr im Juni können Sie bei Live-Streaming-Veranstaltungen außerhalb des Opernhauses einen Film und eine Oper genießen. Später im Sommer, im August, geht das größte europäische Elektrofestival der Welt kostenlos auf die Straße.

Dieses Jahr findet die Street Parade am 10. August mit einer LGBTQ+ Afterparty, der Flash Party, im Volkshaus Zürich statt. Tickets für diese Feier nach der Parade gibt es ab 30 CHF (31 €).

Zürich ist eine Stadt, in der man sich leicht verirren kann – und das im besten Sinne

Mit der Zürich Card von Swiss Travel System zum Preis von 29 CHF (30 €) für 24 Stunden sind alle öffentlichen Verkehrsmittel inklusive. Angesichts der Tatsache, dass die Stadt sehr gut zu Fuß erreichbar ist, insbesondere wenn die Sonne scheint, scheint dies ein überspringbarer Kauf zu sein.

Der Verzicht auf die Zürich Card bedeutet jedoch auch, dass Sie auf die günstigste Möglichkeit verzichten müssen, den Zürichsee mit dem Schiff zu geniessen. Mit Ihrem ÖPNV-Ticket können Sie 90-minütige Fahrten rund um den See unternehmen und so sehenswerte Sehenswürdigkeiten wie das Lindt-Haus (mit genügend Schokoladenproben für alle Naschkatzen) und die grünen Weiten am Stadtrand von Zürich erreichen.

Wählen Sie einen Tisch in der Nähe der Reling auf dem Oberdeck und bestellen Sie Speisen und Getränke an Ihren Tisch für eine preiswerte, aber angemessen luxuriöse Kreuzfahrt auf dem kristallklaren Wasser des Zürichsees.

Für eine ideale LGBTQ+-Städtereise kommt alles zusammen

All diese Zutaten ergeben zusammen einen freundlichen Stadturlaub, der reiche Kultur und naturnahe Entspannung in Einklang bringt.

Dank easyJet, Ryanair und Swiss International Air Lines ist Zürich von ganz Europa aus leicht mit der Bahn oder dem Flugzeug zu erreichen – lassen Sie sich von jemandem beraten, der gerne noch dort wäre, und planen Sie jetzt.

Zürich ist eine Stadt, in der man damit machen kann, was man will. Bleiben Sie in der Innenstadt für Craft-Cocktails und Spaziergänge am Fluss oder unternehmen Sie einen Spaziergang am See, um erfrischende, am Wasser gekühlte Biere zu genießen. Besser noch: Stellen Sie sicher, dass Sie beides tun.

-

PREV Ausstellungen, Führungen, Shows… Sommeraktivitäten, diesen Mittwoch, 17. Juli
NEXT Ein Plan B bei Greenwood ist durchgesickert, Amoura hat sich für seinen zukünftigen Verein entschieden