Halbfinale Stade Toulousain-La Rochelle: „Niemand wollte vor diesem Spiel über das Double sprechen…“, prognostizierte Thomas Ramos das Top-14-Finale

Halbfinale Stade Toulousain-La Rochelle: „Niemand wollte vor diesem Spiel über das Double sprechen…“, prognostizierte Thomas Ramos das Top-14-Finale
Halbfinale Stade Toulousain-La Rochelle: „Niemand wollte vor diesem Spiel über das Double sprechen…“, prognostizierte Thomas Ramos das Top-14-Finale
-

das Essenzielle
Der internationale Außenverteidiger (28 Jahre alt; 36 Einsätze) war brillant für seine Rückkehr in die Startelf am Freitag, den 21. Juni, während des Top-14-Halbfinales gegen La Rochelle (39-23) und präsentierte sich zwischen Klarheit, Bescheidenheit und Ehrgeiz. im Finale, Freitag, 28. Juni in Marseille.

Hinterlässt dieser Sieg einen bitteren Beigeschmack?

Nein, nein, wir sind sehr zufrieden. Danach haben wir nichts gewonnen, deshalb werden wir auch nicht vor Freude in die Luft springen, weil es im Moment keinen Titel gibt, das ist das Erste. Es gibt auch ein wenig Respekt vor dieser Mannschaft aus La Rochelle, die seit mehreren Jahren auf der höchsten Ebene unserer Meisterschaft, im Europapokal, spielt. Aus Respekt sind wir es uns selbst schuldig, es alleine zu genießen.

Ugo Mola sagte, dass es noch Raum für Verbesserungen gebe. Ist das Ihre Meinung?

Ja natürlich. Diese Mannschaft hat uns einen Großteil des Spiels in Schwierigkeiten gebracht. Danach gibt es Fakten zum Spiel, ich bin nicht hier, um sie zu kommentieren. Aber auf jeden Fall müssen wir, wenn wir diesen Titel gewinnen wollen, im Finale in bestimmten Bereichen präziser sein, ob offensiv, defensiv, sicherlich auch im Kampf.

Lesen Sie auch:
Halbfinale Stade Toulousain-La Rochelle: Bailles „ziemlich schwere“ Verletzung, Wardis Kopfstoß … Mauvaka und Marchand, der lustige Abend

Wie haben Sie persönlich dieses Spiel erlebt, das Ihre Rückkehr in die Startelf bedeutete?

Wir alle kennen die Konkurrenz in unserem Verein, wir wissen alle, dass Plätze teuer sind. Natürlich war es frustrierend, im Europapokal auf der Bank zu sitzen, aber man muss es akzeptieren. Dort wollte ich heute Abend (Freitag) nicht nur ein gutes Spiel für mich selbst, sondern auch ein gutes Spiel für die Mannschaft haben. In der ersten Halbzeit gab es ein paar Räume, die wir nutzen und hineinstürmen konnten. Ich bin damit und insgesamt mit der Leistung des Teams ziemlich zufrieden. Es bleibt ein Sieg, wir sind hierher gekommen, um zu gewinnen und nach Marseille zu fahren.

Hat Ihnen dieses harte und kampfstarke Spiel Spaß gemacht?

Natürlich. Wenn wir in einem Top-14-Halbfinale keinen Spaß haben … Das Stadion war voll, es herrschte eine gute Atmosphäre, zwei große Teams standen sich gegenüber. Das hat auch funktioniert, wir haben fünf Versuche gemacht. Ich habe nicht das Gefühl, dass es ein geschlossenes Halbfinale war.

Lesen Sie auch:
INTERVIEW. Halbfinale Stade Toulousain-La Rochelle: „Ein großer, großer, großer, großer, großer schwarzer Fleck…“ Ugo Mola ist trotz Sieg nicht zufrieden

Es besteht nun die Aussicht auf ein unglaubliches Double…

Natürlich. Vor diesem Spiel wollte niemand darüber reden, wir mussten schon gewinnen. Da wissen wir, wohin wir gehen. Natürlich wollen wir wie alle Mannschaften, die das Finale erreichen, französischer Meister werden. Wir wissen auch, dass wir mit dieser großartigen Gruppe die Geschichte unseres Sports weiterschreiben können. Um diese Trophäe zu gewinnen, müssen Sie die ganze Woche und im Finale ernsthaft sein. Und vor allem ein zweites Double schaffen.

Lesen Sie auch:
Halbfinale Stade Toulousain-La Rochelle: „Am Montag operiert…“ Cyril Baille gibt die Nachricht von seiner (schweren) Verletzung bekannt

Zählt der zusätzliche Erholungstag und Ihre Erfahrung gegen einen Gegner, Stade Français oder Bordeaux-Bègles, die ihr erstes Finale erleben werden?

Der Erholungstag zählt. Danach ist der Gegner egal. Vielleicht lastet der ganze Druck auf uns, weil Sie (die Medien, Anm. d. Red.) vielleicht alle sagen werden, dass wir die Favoriten sein werden. Wir werden uns auf uns selbst konzentrieren, das Spiel morgen (Samstag) verfolgen und vor allem den Gegner respektieren. Jedes Mal, wenn wir gegen Stade Français oder UBB spielten, waren es harte und komplizierte Spiele. Wenn sie da sind, dann nicht umsonst. Egal welchen Status Sie uns geben, wir werden genauso konzentriert sein wie bei der Vorbereitung auf das Spiel gegen La Rochelle oder gegen Leinster, weil wir einen Gegner vor einem Finale nicht missachten können.

-

PREV Die Stadt sucht nach Projekten für Les Halles
NEXT Gewerkschaften demonstrieren in Poitiers und Niort, um einen linken Premierminister zu fordern