Senegal, strenge Maßnahmen für Pilger, die aus Mekka zurückkehren

Senegal, strenge Maßnahmen für Pilger, die aus Mekka zurückkehren
Senegal, strenge Maßnahmen für Pilger, die aus Mekka zurückkehren
-

Den senegalesischen Pilgern, die aus Mekka zurückkehren, wurden freiwillige Covid-19-Tests und das Tragen von Masken auferlegt, teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntag, dem 13. Juni, mit.

Verbindung in Abidjan, Bati Abouè

Alarmiert durch die Todesfälle in Mekka versicherten die senegalesischen Behörden am Sonntag, den 23. Juni, dass sie allen aus Mekka zurückkehrenden Pilgern freiwillige Tests auf Covid-19 sowie das Tragen von Masken auferlegt hätten. Die senegalesischen Behörden behaupten, bei einigen der Verstorbenen einen Verdacht auf eine respiratorische Syndromerkrankung wie Covid-19 zu haben, erklärte Gesundheitsminister Ibrahima Sy, der am selben Tag den internationalen Flughafen Diamniadio besuchte.

„Zuerst dachten wir, es hing mit Hitzewellen zusammen, weil die Temperatur zu hoch war, aber wir erkannten, dass es sich bei den Todesfällen um ein Atemwegssyndrom handelte“, sagte er laut einer von senegalesischen Medien ausgestrahlten Aufzeichnung . Wir sagten uns, dass es wahrscheinlich eine Atemwegsepidemie gibt, und es war unsere Pflicht, die Pilger bei ihrer Rückkehr überwachen zu können, indem wir ein Screening-System für alles einrichteten, was insbesondere mit Covid-19 zu tun hat. »

Positive Covid-19-Tests

Das Gesundheitsministerium wiederum erklärte in einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung, dass es „das Gesundheitsüberwachungssystem an den Luftgrenzen des Landes gestärkt“ habe und außerdem ein Team eingesetzt habe, das für die Durchführung freiwilliger Tests zuständig sei Ziel ist es, Pilger mit grippeähnlichen Erkrankungen am Flughafen zu identifizieren.

Von den 124 Schnelldiagnosetests, die bei der Ankunft der Pilger durchgeführt wurden, wurden 78 als positiv auf das Covid-19-Virus eingestuft, darunter 36 durch PCR-Tests bestätigt, unterstützte das Ministerium, das jedoch erklärt, dass „kein Grund zur Beunruhigung besteht“, sondern „ Prävention zu betreiben“.

Laut einer saudi-arabischen Pressemitteilung starben während des Hadsch insgesamt 1.301 Menschen. Die offizielle SPA-Presseagentur gibt jedoch an, dass diese Todesfälle auf die Hitzewelle zurückzuführen seien. Dem Bericht zufolge unternahmen viele Gläubige ohne Genehmigung die große jährliche muslimische Pilgerreise. Zudem hätten sie bei sengender Hitze und ohne entsprechende Unterstützung weite Strecken zurückgelegt. Von den 1.301 Todesfällen seien fünf Senegalesen, berichtete die Tageszeitung L’Observateur.

-

PREV In der Nähe von Grenoble: Für die Öffentlichkeit geschlossen, ist dieser Ort nun endlich zu Fuß erreichbar
NEXT die Empfehlungen der Präfektur