Die Whatizis-App kommt in Amiens an

-

„Im Rahmen unserer 2020 initiierten Tourismusstrategie wollten wir neue kulturelle und touristische Angebote entwickeln, insbesondere dank digitaler Maßnahmen.“, erklärt Paul-Éric Dècle, Vizepräsident von Amiens Métropole und Grand Amiens, zuständig für Tourismus. Gewählte Beamte erkannten schnell das Start-up Whatizis, das im Juni 2022 von Olivier d’Avesnes, dem ehemaligen Reiseführer und Dozenten, mitgegründet wurde, als interessanten Partner. „Es ist uns allen schon passiert, wenn wir eine Stadt entdecken, ein Denkmal sehen und uns fragen, was es ist. Wenn es keine Informationen gibt, suchen wir instinktiv auf unseren Handys.“bemerkt der gewählte Beamte, der mit Whatizis den Besuchern ein weiteres Erlebnis bieten wollte.

Der Heritage Shazam

Die Anwendung, die auf einem maschinellen Lernsystem basiert, ermöglicht es Ihnen, ein Denkmal mit Ihrem Telefon zu „scannen“, um es zu identifizieren. Anschließend erscheint eine „Datei“ mit einer 30-sekündigen Audiobeschreibung und einem Abschnitt „Wussten Sie schon?“. » und „3 Gründe für einen Besuch“ sowie praktische Informationen (Fahrpläne, Zugang, Link zur Kasse). „ Die Stadt Rennes war die erste, die uns vertraute. Heute sind wir in Paris, Rouen, Dieppe, Le Havre, Autun und damit auch in Amiens vertreten.“fügt Olivier d’Avesnes hinzu, der plant, sein Angebot bald um eine europäische Hauptstadt zu erweitern.

Die Anwendung umfasst jetzt 30 Denkmäler für ihre Amiens-Route. (c) Aletheia Press / D.La Phung

Derzeit verzeichnet die Anwendung mehr als 80.000 Downloads und 100.000 Scans. Die kostenlose Route nach Amiens erforderte eine Investition von 50.000 Euro, die vollständig durch die Kurtaxe finanziert wurde. „Dieses Tool ersetzt keine Führungen, sondern ist vielmehr ein ergänzendes Angebot, das es Ihnen ermöglicht, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt auf unterhaltsame Weise zu entdecken.“unterstreicht Paul-Éric Dècle.

Eine erste Reise

Zum Start umfasst die Amiens-Version 30 wesentliche Monumente: die Kathedrale, den Belfried, das Haus von Jules Verne, das Museum der Picardie… aber auch unerwartetere Elemente wie das Haus des Schützen, das Haus des Pilgers oder das Mann mit der Boje. Diese Auswahl wurde gemeinsam von der Abteilung für kulturelle Angelegenheiten und den Whatizis-Teams getroffen, und alle Texte wurden von Reiseleitern und Dozenten aus Amiens verfasst. „Für diese erste Route bieten wir einen 70-minütigen Rundgang an, auf dem Sie all diese Elemente entdecken können. Auf Wunsch unserer Nutzer haben wir Whatizis weiterentwickelt, das jetzt eine interaktive Karte bietet »Details Olivier d’Avesnes.

Wenn sich das System derzeit auf Amiens konzentriert, wird die Anwendung bald um Denkmäler in Bertangles oder Longueau erweitert. „Wir liegen gut im Ballungsraum“, betont Paul-Éric Dècle, der sich über dieses Rampenlicht auf Amiens freut. Wenn vor Ort keine spezielle Beschilderung an denkmalgeschützten Elementen angebracht wird, wird die Anwendung im Tourismusbüro, an der Rezeption touristischer Sehenswürdigkeiten in der Metropole oder sogar bei Hoteliers hervorgehoben.

-

PREV „Mein Sohn hat mir zwei Monate zuvor von der Auflösung erzählt“
NEXT Ein Polizist fährt vor seiner Flucht zwei Jugendliche auf einem Roller an – Libération