„Lasst es alle einander geben“

„Lasst es alle einander geben“
„Lasst es alle einander geben“
-

Also. Nach acht Monaten harter Arbeit und Reisen, von denen jedes länger als das andere war, unternimmt Boulazac Basket Dordogne seine letzte Reise in der regulären Saison.

Am Freitag, den 10. Mai, wird er in Antibes sein. Ein Spiel, bei dem die Périgourdins keinen Anteil an der Gesamtwertung haben. Die Spieler von Alexandre Ménard sind sich ihres dritten Platzes sicher und warten nur auf eines: den Namen ihres Gegners im Viertelfinale der Play-offs.

Es wird gegen den Sechsten, Rouen oder Châlons/Reims, antreten. Die Champenois reisen nach… Rouen. Sollten die Normans mit weniger als vier Punkten Vorsprung gewinnen oder verlieren, trifft die BBD auf Châlons/Reims.

Boyer, Herzstück

Für die Play-offs sind noch zwei Tickets zwischen der Alliance Alsace, Poitiers und Antibes zu vergeben. Sollten die Elsässer und die Poitevins verlieren, hätten die Azuréens im Falle eines Sieges gegen Boulazac einen garantierten Platz. Sie werden daher hart spielen.

Umso mehr „nach ihrem schlechten Saisonstart“, neun Niederlagen in elf Spielen, „haben sie die Messlatte höher gelegt“, erläutert Alexandre Ménard, „mit einem Trainer, der mit Pro B nichts zu tun hat“, so JD Jackson. Insbesondere mit Asvel wurde er französischer Meister 2016.

Er kann sich auf Pivot Mathieu Boyer verlassen, bester Rebounder in Pro B (durchschnittlich 9,5) und stets stark im Offensivbereich (14,7 Punkte); Auch in der Wertung liegt Boyer vorne (20,5). Dies verspricht ein interessantes Duell mit Jean-Marc Pansa, da der Boulazac-Pivot in diesem Frühjahr unantastbar ist.

Vermeiden Sie Hungergefühle

Pansa, der für ein weiteres Jahr bei Antibes unter Vertrag steht, wird nicht der einzige Boulazacois sein, der kontaktiert wird. Denn der Trainer hat nicht die Absicht, bei diesem Treffen nichts zu unternehmen. „Das Schlimmste wäre, nicht davon zu profitieren. Sie müssen immer nach etwas Positivem und Gutem für die Zukunft suchen. »

Diese Reise könnte beispielsweise eine Gelegenheit sein, das Vertrauen im Ausland weiter zu stärken. Der BBD hat in dieser Saison von seinen Stützpunkten nicht besonders geglänzt. Auch wenn der erneute Sieg in Orléans die Situation verbessert.

Vor allem wird es der letzte umfassende Test vor dem Viertelfinal-Hinspiel am Donnerstag, 16. Mai, in der Arena Le Palio Périgord sein. Ménard hat noch „Dinge zum Ausprobieren“. Wir werden sicherlich neue Systeme einführen, wenn es uns gelingt, richtig zu funktionieren, wir werden Tests durchführen oder zumindest zwei, drei Dinge verfeinern, die wir nicht besonders gut machen. Vor allem im Angriff. » Das Personal hofft, einige neue Spielformen einzuführen, „es könnte interessant sein“.

Aber dafür muss man hart spielen. Kein Spieler hat Anspruch auf „Freiminuten“. Jeder muss es tun, um auf dem richtigen Weg zu bleiben. Wir hatten im April eine kleine Talfahrt, es geht nicht darum, dummerweise wieder in die Krise einzusteigen. »

-

PREV Feuer rückt näher an Ölstadt im Westen Kanadas: Nachrichten
NEXT PREFIRE CubeSat im Erdorbit (Künstlerkonzept)