François Molins glaubt, dass „die größte Bedrohung“ die „extreme Rechte“ ist.

François Molins glaubt, dass „die größte Bedrohung“ die „extreme Rechte“ ist.
François Molins glaubt, dass „die größte Bedrohung“ die „extreme Rechte“ ist.
-

Der ehemalige Generalstaatsanwalt des Kassationsgerichtshofs, jetzt im Ruhestand, sagt, ihm liefe angesichts der Angriffe auf die Rechtsstaatlichkeit ein Schauer über den Rücken und er betrachte als solchen „die größte Bedrohung, die wir heute in unserem Land haben, nämlich die Bedrohung.“ von ganz rechts.“

Eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahlen bezeichnet François Molins die politische Lage als „gefährlich“ und „kompliziert“. Der ehemalige Richter entwickelt seine Eindrücke über die aktuelle Zeit in einem Interview mit den Medien Arrêt sur images, das an diesem Montag, dem 24. Juni, veröffentlicht wurde.

Er kommt aus seinem Schweigen und gesteht, dass es ihm „ein Schauer über den Rücken läuft“, wenn er „ein bisschen Musik“ hört, die „Dinge, die dem Rechtsstaat innewohnen, zunehmend in Frage stellt“, insbesondere auf Seiten der Regierung und der Nationalversammlung.

„Ich persönlich bin der Meinung, dass die größte Bedrohung, die wir heute in unserem Land haben, die Bedrohung durch die extreme Rechte ist“, sagte der ehemalige Generalstaatsanwalt des Kassationsgerichtshofs, der höchsten Gerichtsbarkeit der Justiz.

„Respekt und Würde können nicht moduliert werden“

François Molins, 70 Jahre alt und jetzt im Ruhestand, hatte die höchsten Positionen als Staatsanwalt und Generalstaatsanwalt inne und leitete insbesondere die Ermittlungen zu den Anschlägen vom 13. November auf Charlie Hebdo und Mohamed Merah.

Er war außerdem Stabschef zweier Justizminister unter der Präsidentschaft von Nicolas Sarkozy und Leiter der Kriminalabteilung unter Jacques Chirac.

Nachdem er seit seinem Rückzug aus dem Justizamt eine freiere Meinungsäußerung angenommen hat, sagt er in diesem Auszug: „Ich bin sehr besorgt, sowohl über bestimmte Werte, an die ich glaube. Diese Werte sind Werte der Solidarität, es sind Werte des Teilens.“ , das sind Werte der Gerechtigkeit, des Friedens, der Achtung der Würde der Menschen.“

„Ich denke, dass Respekt und Würde nicht je nach Nationalität moduliert werden können, je nachdem, ob man Franzose ist oder nicht, oder je nach Hautfarbe“, sagt er.

Angst vor Rechtsverletzungen

Er verweist auf die Notwendigkeit, die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren, „eine Situation, in der dem Handeln des Staates Grenzen gesetzt werden“, die sich aus einem „Wertesystem ergibt, das auf der Achtung der Rechte und Grundfreiheiten basiert“.

„Ich mache mir Sorgen, wenn ich Politiker, manchmal sogar Minister, von ‚juristischen Staatsstreichen‘ reden höre oder sagen, wir behalten uns das Recht vor, die Europäische Menschenrechtskonvention nicht zu respektieren. Menschen oder die Missachtung bestimmter Gerichtsentscheidungen“, beklagt er. Ein Verweis insbesondere auf Laurent Wauquiez, der diesen Ausdruck nach der Zensur des Einwanderungsgesetzes durch den Verfassungsrat verwendete.

Meist gelesen

-

PREV Olympische Spiele Paris 2024 | 14. Juli, ein Tag zum Feiern!
NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf