Der amerikanische Schriftsteller Paul Auster ist gestorben

Der amerikanische Schriftsteller Paul Auster ist gestorben
Der amerikanische Schriftsteller Paul Auster ist gestorben
-

Paul Auster, ein produktiver amerikanischer Autor von Romanen, Gedichten und Filmen, der durch seine „New-York-Trilogie“ auf die internationale Literaturszene gelangte, starb im Alter von 77 Jahren an den Folgen von Lungenkrebs, gab die New York Times am Dienstag bekannt.

Paul Auster sei in seinem Haus in Brooklyn, New York, in den USA gestorben, berichtete die Tageszeitung unter Berufung auf eine Freundin des Schriftstellers, Jacki Lyden. Seine Krebsdiagnose wurde letztes Jahr von seiner Frau, der Schriftstellerin Siri Hustvedt, bekannt gegeben.

Vom „Mondpalast“ zum „Buch der Illusionen“

Paul Auster wurde mit seiner 1987 erschienenen „New York Trilogy“, die dem Genre des Kriminalromans eine philosophische Wendung gab, zu einer Ikone der New Yorker Literatur. Paul Auster, ebenfalls Drehbuchautor, hat an dem Film „Smoke“ mitgewirkt, der verlorene Seelen porträtiert, die sich in einem Tabakladen in Brooklyn herumtreiben.

Zu seinen weiteren erfolgreichen Werken zählen „Moon Palace“, „The Book of Illusions“ und „Brooklyn Follies“. Paul Auster, der 1993 für „Leviathan“ mit dem Ausländischen Medici-Preis ausgezeichnet wurde, ist ein in Frankreich verehrter Schriftsteller, den er für sich selbst hält „zweites Land“.

Seine 1987 erschienene „New York-Trilogie“ brachte ihn auf die internationale Literaturszene und verband ihn endgültig mit der Megacity, die er in seinen Büchern und Filmen immer wieder neu erfand. „Manchmal ist New York das Zentrum der Geschichte, manchmal ist es nur die Peripherie. New York, die Stadt, in der ich lebe und schreibe, ist ein Bild, das in meiner Realität und in meiner Fiktion lebt.“er sagte.

In „City of Glass“, „Revenants“ und „The Hidden Room“, die die „Trilogie“ bilden, begeben sich die Charaktere auf die Suche nach ihrer Identität wie Detektive im Labyrinth von Manhattan voller Wolkenkratzer, in dem alles nur Reflexionen und Vortäuschungen sind.

Geburt in Newark

In Newark, einem Vorort von New York, wurde Paul Auster 1947 als Sohn aschkenasischer Juden geboren. Schon in jungen Jahren fühlte er sich von dieser Stadt angezogen, in der er alle seine Wochenenden verbrachte. Mit 18 Jahren zog er dorthin, um von 1965 bis 1970 französische, italienische und britische Literatur an der Columbia University zu studieren.

Später ließ er sich in Brooklyn nieder, einem Familienviertel, das er in „Smoke“ und der Fortsetzung „Brooklyn Boogie“ feierte, zwei Filmen, bei denen er zusammen mit Wayne Wang Regie führte. „Smoke“ gewann den Silbernen Bären in Berlin (1995). Nach seinem Studium lebte er von 1971 bis 1975 in Paris. Er bewohnte das Zimmer eines Dienstmädchens, traf eine Prostituierte, die ihm Baudelaire vortrug, und hätte sich beinahe am Institut für fortgeschrittene Filmstudien eingeschrieben. Er schrieb Drehbücher für Stummfilme und übersetzte Breton, Mallarmé, Michaux und Dupin. Er perfektionierte sein Französisch, das er mit einer rauen Stimme sprach, die von den Zigarillos, die er liebte, klang.

Er ist eine große, hedonistische Brünette mit nach hinten gekämmtem Haar und leicht hervortretenden, dunkel umrandeten Augen. Er spricht Frauen an, erlebt aber mehrere Jahre beruflicher Wanderschaft, die er in „The Devil by the Tail“ erzählt. „Unearth“, seine erste Gedichtsammlung, erschien 1974 in den USA, doch mangels ausreichendem Einkommen nahm er Gelegenheitsjobs an und nahm einen Job als Handwerker auf einem Öltanker an.

Das Erbe seines 1979 verstorbenen Vaters ermöglichte es ihm, sich dem Schreiben zu widmen. Nach einer Scheidung von der Schriftstellerin Lydia Davis, mit der er einen Sohn hatte, heiratete er 1981 die amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt. Es ist der Beginn eines neuen Lebens.

Optische Täuschung

Er veröffentlichte „Die Erfindung der Einsamkeit“ (1982), einen autobiografischen Roman, in dem er versuchte, die Persönlichkeit seines Vaters zu verstehen, einer „unsichtbaren“ Figur, die seine Charaktere inspirieren sollte, die mit einem verstörenden Doppelgänger zu kämpfen hatten. Dies ist insbesondere in „Moon Palace“ (1990) der Fall, einem Initiationsroman über ein Waisenkind, der ihm schließlich amerikanische Anerkennung einbrachte.

Als großer Kenner erzählerischer Tricks spielt Paul Auster gerne mit dem Leser: Anagramme zwischen Namen, Wechselspiele, fragmentierte Geschichten. „Leviathan“, „The Book of Illusions“ (2007) und das phänomenale „4321“ (2018) verwischen die Grenzen zwischen Fiktion und Realität. Manchmal besteht die Gefahr, dass es zu verwirrend und unangenehm wird.

„Wir verbringen unsere Zeit damit, uns Geschichten auszudenken. Wir leben damit… das Reale und das Imaginäre sind eins. „Gedanken sind real, sogar Gedanken über imaginäre Dinge.“ erklärt eine seiner Figuren in „Alone in the Dark“. Als Demokrat prangert er in diesem 2009 erschienenen Roman die acht Bush-Jahre an, in denen Amerika durch den Krieg im Irak und den 11. September auf den Kopf gestellt wurde, sagt er: „in einer Parallelwelt“, durch die Beschwörung eines imaginären Bürgerkriegs, erzählt von einem depressiven Schlaflosen.

Mit „Winter Chronicles“ (2013) und „Excursions in the Interior Zone“ (2014) kehrt er zur autobiografischen Geschichte zurück und beschließt „im Winter seines Lebens“, das Rätsel seiner Existenz durch die Beschreibung der Mutationen zu rekonstruieren in seinem Körper. „Ich möchte versuchen, den Menschen zu zeigen, was es heißt, am Leben zu sein. Das Leben ist sowohl wunderbar als auch schrecklich und meine Aufgabe ist es, diese Momente festzuhalten. Das ist meine Mission als Schriftstellerin. Nichts mehr “.

Sein Sohn David, der im April 2022 wegen fahrlässiger Tötung seiner 10 Monate alten Tochter angeklagt wurde, die nach einer Vergiftung mit Fentanyl und Heroin starb, erlag wenige Tage später selbst „eine versehentliche Überdosis“. Nach Angaben seiner Frau wurde bei ihm im selben Jahr Krebs diagnostiziert. Trotz seiner Krankheit vollendete er ein letztes Buch mit nostalgischem Ton: „Baumgartner“.

-

PREV Thierry Maricourt, Eine Wut aufs Lesen. Der junge Michel Ragon
NEXT Unsere Tipps für kostenlose Bücher