Im Libanon wehren sich Bücher und Verlage

Im Libanon wehren sich Bücher und Verlage
Im Libanon wehren sich Bücher und Verlage
-

Seit 2019 versinkt der Libanon in einer Wirtschaftskrise, seit dem 7. Oktober ist der Süden des Landes Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen der israelischen Armee und der Hisbollah. Inmitten des Chaos wird die Buchwirtschaft hart getroffen. Die Finanzkrise ist eine historische Krise: Zur Erinnerung: In fünf Jahren wurde die libanesische Währung um 98 % abgewertet und drei Viertel der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Zu diesem Zusammenbruch des Landes müssen wir die Explosion des Hafens, die Beirut im Jahr 2020 verwüstete, die Coronavirus-Pandemie und nun endlich den Krieg zwischen Israel und Gaza hinzufügen, der sich bis in den Süden des Libanon erstreckt, wo jetzt die Toten gezählt werden die Hunderter.

Der Libanon ist leider an Tragödien gewöhnt. Wir denken an den Krieg von 2006, bereits gegen Israel, und natürlich an den Bürgerkrieg und seine 15 Jahre brudermörderischen Auseinandersetzungen zwischen 1975 und 1990.

Auch heute wirkt sich der Finanzkollaps in Kombination mit dem regionalen Flächenbrand auf alle Wirtschaftszweige aus. Der ohnehin schon sehr anfällige Buchsektor hat in den letzten fünf Jahren besonders gelitten. Im ersten Jahr der Krise, zwischen 2019 und 2020, brachen die Umsätze der Verlage um rund 70 % ein. Viele haben ihr Geschäft aufgegeben. Somit sind von den 1.730 Verkündigern, die im Jahr 2000 im Libanon aufgeführt wurden, weniger als vierzig übrig.

Einige Unternehmen wehren sich gegen die Krise und passen sich ihr an

Die erste Herausforderung sind natürlich die Preise. Bisher wurde die überwiegende Mehrheit der Bücher im Ausland gedruckt und importiert, doch mit der Inflation sind sie für die Libanesen unerschwinglich geworden. Ein 20-Euro-Buch macht heute im Libanon fast die Hälfte des Monatsgehalts eines Soldaten aus. Der erste Notfall, um die Branche am Leben zu halten, besteht daher darin, zu versuchen, einen Gegenstand, der zu einem Luxusprodukt geworden ist, wieder zugänglich zu machen. Libanesische Buchhändler versichern uns, dass das Problem nicht so sehr darin besteht, dass die Leute nicht mehr lesen, sondern dass ihnen die Mittel dazu fehlen. So kauften die beiden größten französischsprachigen Buchhandlungen, die auch Verlage sind, mit Unterstützung des Französischen Instituts von Beirut die Rechte an zahlreichen Büchern. Dies sind beispielsweise Titel von Bayard, Flammarion oder Hachette. Dann werden diese Bücher hier gedruckt. Dadurch sind sie in den Regalen halb so teuer wie in Frankreich!

Dies betrifft vor allem Kinderliteratur, da die Nachfrage groß ist. Tatsächlich lernen immer noch knapp die Hälfte der Schüler zumindest teilweise auf Französisch. Sie benötigen daher Lehrbücher und auch Lehrplanbücher. Unter diesen Büchern finden wir jedoch auch literarische Neuerscheinungen. Zum Beispiel der neueste Aufsatz der französisch-libanesischen Amine Maalouf: Das Labyrinth der Verlorenen, wird in Beirut für 11 Euro verkauft, in Paris dagegen für 23 Euro. Allerdings ist es genau das gleiche Buch, die gleiche Papierqualität und offensichtlich der gleiche Inhalt.

Historisch gesehen ist Beirut der Verlag des Nahen Ostens

Bei nur 6 Millionen Einwohnern im Libanon reicht der lokale Markt nicht aus. Dies war jedoch schon immer der Fall, und das ist sicherlich der Grund, warum libanesische Buchunternehmen auch heute noch überleben können. Historisch gesehen ist Beirut der Verlag des Nahen Ostens. Diese Stellung verdankt die libanesische Hauptstadt ihrer multikulturellen, dreisprachigen Gesellschaft und auch der relativen Meinungs- und Gestaltungsfreiheit hier. Der Staat praktiziert immer noch Zensur, diese ist jedoch weitaus weniger streng als in den meisten arabischen Ländern. Darüber hinaus ist das libanesische Know-how im Verlagswesen und bei der Übersetzung aus dem Französischen und Englischen ins Arabische in der Region nach wie vor sehr anerkannt. Wie bei den meisten Künsten sind heute die Golfstaaten der wichtigste Absatzmarkt, da sie sehr beliebte internationale Buchmessen veranstalten und über enorme Mittel zur Finanzierung des künstlerischen Schaffens verfügen.

Eine libanesische kulturelle Ausnahme

Der Libanon genießt weiterhin sein Image als Kulturland, als Brücke zwischen Ost und West. Als Franzosen denken wir alle an Dutzende libanesischer Autoren wie Andrée Chedid, Dominique Eddé, Charif Majdalani und in der neuen Generation an Sabyl Ghoussoub, den Goncourt-Preis für Oberstufenschüler im letzten Jahr. Obwohl sich die Buchwirtschaft in großen Schwierigkeiten befindet, sind Schriftsteller in der Literaturlandschaft weiterhin sehr präsent.

Was im Libanon die Welt der Bücher rettet, ist vielleicht auch eine Form von Nostalgie. Nostalgie für das, was wir hier „das goldene Zeitalter“ nennen … Eine weitgehend phantasierte Zeit des Wohlstands aus den Vorkriegsjahrzehnten, in den 50er und 60er Jahren, als wir Brigitte Bardot am Ufer des Swimmingpools des Hotels Saint-Georges trafen, oder Jean Cocteau beim Baalbek-Festival, ein Bild von Epinal, das in den Köpfen einer bestimmten intellektuellen Elite immer noch sehr präsent ist, auch wenn diese Ära eigentlich kaum jemand erlebt hat. Dies zeugt vom Wunsch, weiterhin eine Form der libanesischen kulturellen Ausnahme zu pflegen, die eines Landes, das trotz Zusammenbruch und Kriegen weiterhin auf der internationalen Kunstszene glänzt.

-

PREV Montmirail. Kinderbuchmesse rund um Süßes
NEXT „Hier passiert nie etwas“ von Olivier Adam: ein „erschreckender“ Noir-Roman, der die verborgene Gewalt von Männern und ihr Schweigen obduziert