der Ruhm seiner

der Ruhm seiner
Descriptive text here
-

„Das meiner !“ “. Magyd Cherfi. Südgesetze. 270 Seiten. 21,50 Euro.

Name ist Taos, alter Gottheitsname, der seit ihrer Witwenschaft für diese souveräne Frau geschaffen wurde. Unflexibel und verschwenderisch bringt sie Slimane, das älteste seiner sechs Kinder, zur Verzweiflung, ebenso wie seine Brüder und Schwestern durch die Metamorphose ihrer plötzlich emanzipierten Mutter. Ehefrau, die ihr ganzes Leben lang von ihrem Mann misshandelt wurde, zu Hause eingesperrt, hier ist sie trotz Gelenkschmerzen in völliger Wiedergeburt, Berberkönigin, Kabyle-Variante einer Calamity Jane, die eine afghanische Mütze und Adidas-Turnschuhe trägt. Ein orientalischer Vintage-Baba beschließt Slimane vor dieser unbekannten Mutter, die in der Lage ist, ihre Kinder nach einem Leben voller Opfer zu überraschen.

Die Geschichte einer Versöhnung

Der älteste der Kaoui-Geschwister, selbsternannter König der Halal-Burger mit seiner jüdischen Partnerin, hat seinen schon seit langer Zeit in der Ferne von seiner verfolgt, außerhalb der Reichweite kultureller Gebote, aber auch von einer Mutter, die sich ihr gegenüber so zurückhaltend zeigt Er hat gelernt, Stimmungen auf dem Gefühlsbarometer zu verstehen: Ihre Freundlichkeit reicht von schwach bis mäßig.“

+ Buch des Tages: Jean-Paul Dubois, Reise in die Therapie

Mit unwiderstehlicher Verve erzählt dieses Familienporträt in seinem bissigen Ton von der Schizophrenie zwischen Generationen, die zwischen zwei Kulturen hin- und hergerissen sind. Bei den Kaoui, wo die „berbero-leninistische“ Tendenz Vorrang vor Traditionen hat, kommen wir in den Grauzonen der Identität so gut wie möglich zurecht. Slimane, geschiedener Vater von Söhnen im Teenageralter, arbeitslos (Covid und der Ukas, der in der Nachbarschaft gegen seine Verbindung mit einem Juden eingesetzt wurde, haben den Imbisswagen besiegt), fühlt sich so sehr in der Tektonik der Identitätsschilder gefangen, dass er sich ständig fragt, ob er es ist Französisch genug, Araber genug oder nicht genug von beidem mit dem Wunsch, „unter einen Araber zu fallen, wenn zu viele Weiße pro Quadratmeter zusammenkommen, und das Gegenteil inmitten von zu vielen Algeriern.“ »

Magyd Cherfi antwortet auf existenzielle Fragen mit einem widerspenstigen Humor, der die scharfen Linien dieses ersten Romans mildert, einer Tragikomödie, die von einem beeindruckenden Frauenporträt dominiert wird. Die individuelle Geschichte von Taos, Mohamed Ali von der Pointe, für die sein Sohn die Hauptlast trägt („Unter uns roch es nach Reifen nach dem Bremsen“), erinnert an die untergrabenen Beziehungen auf beiden Seiten der Einwanderung durch Vorurteile und das Gewicht von Traditionen. Hinter der Emanzipation einer Algerierin am Ende ihres Lebens beschreibt die ehemalige Texterin der Zebda-Gruppe mit fröhlicher Feder auch den Weg zu einer noch möglichen Versöhnung.

-

PREV Bücher: Die Schriftstellerin Mhani Alaoui stellt in Casablanca ihren neuen Roman „Das Haus auf der Straße der Schmetterlinge“ vor
NEXT Die Buchmesse war ein Erfolg