Norden: Ein Migrant wurde tot in einem Kanal in der Nähe von Dünkirchen aufgefunden

-

Einer Polizeiquelle zufolge wurde ein Migrant in den Vierzigern am Samstagabend von Feuerwehrleuten im Bourbourg-Kanal in der Nähe von Dünkirchen (Nord) tot aufgefunden.

„Ein Bootsmann, der ankam, um seine Ladung zu entladen, sah eine Leiche in der Nähe des Ufers treiben. Rettungsdienste wurden gerufen, um den leblosen Körper aus dem Wasser zu bergen“, sagten die Feuerwehrleute auch gegenüber AFP. „Eine Untersuchung der Todesursachen“ sei eingeleitet worden, teilte die Staatsanwaltschaft von Dünkirchen der Nachrichtenagentur AFP mit und gab an, dass die Identität der Person noch nicht geklärt sei.

Am 19. März wurde im Aa-Kanal zwischen Gravelines und Grand-Fort-Philippe eine Leiche gefunden. Es wäre ein Migrant syrischer Herkunft.

Am 23. April starben fünf Migranten vor der Küste von Wimereux, als sie versuchten, mit einem überladenen Boot den Ärmelkanal zu überqueren. Damit steigt die Zahl der Migranten, die im Jahr 2024 bei Überquerungsversuchen ums Leben kommen werden, auf mindestens 15.

Laut La Voix du Nord wurde am 19. März die Leiche eines Migranten syrischer Herkunft im Aa-Kanal zwischen Gravelines und Grand-Fort-Philippe gefunden.

Am 3. März starb in Watten (Nord) im Aa-Kanal, der in die Nordsee mündet, ein siebenjähriges Mädchen, nachdem ein mit Migranten beladenes kleines Boot gekentert war. An Bord des Bootes befanden sich 16 Migranten, darunter zehn Kinder im Alter zwischen sieben und dreizehn Jahren.

Dieses so weit vom Meer entfernte Schiffsunglück könnte damit erklärt werden, dass die Migranten nun weiter ins Landesinnere ziehen, um der Überwachung zu entgehen und außer Sichtweite zu den Stränden zu gelangen.

-

PREV Waldbrände wüten im Westen Kanadas | Waldbrände in Kanada
NEXT Dieser neue Schritt würde früher als üblich erfolgen