LIVE – Keine Fortschritte auf dem Weg zu einem Waffenstillstand in Gaza | TV5MONDE

LIVE – Keine Fortschritte auf dem Weg zu einem Waffenstillstand in Gaza | TV5MONDE
LIVE – Keine Fortschritte auf dem Weg zu einem Waffenstillstand in Gaza | TV5MONDE
-

Die für die Europawahl rebellische Kandidatin Frankreichs, Rima Hassan, unterstützte am Sonntag die pro-palästinensischen Mobilisierungen einiger Studenten „Bitte einfach darum, dass es keine Doppelmoral gibt“ in Fragen des Völkerrechts, während ihrer Meinung nach „Israel ist schlimmer als Russland.“

„Als Russland in die Ukraine einmarschierte, gab es (…) sehr wichtige und sehr schnelle Erklärungen und Zusagen (…) bezüglich der gegen Russland zu verhängenden Sanktionen. Die Studenten fordern lediglich, dass es keine Doppelmoral gibt .”erklärt der 32-jährige französisch-palästinensische Anwalt auf BFMTV. „Sind Russland und Israel dasselbe?“fragen wir ihn. „Israel ist schlimmer als Russland“ Sie antwortet.

Und als die Journalistin sie fragt, ob es einen 7. Oktober zwischen Russland und der Ukraine gegeben habe, fährt sie fort: „Für die Palästinenser gab es Schlimmeres als den 7. Oktober.“ Für die Palästinenser dauert die Besetzung der Gebiete an „seit etwa fünfzig Jahren“, sie zeigt.
„Die Resolutionen der Vereinten Nationen, die Berichte der Vereinten Nationen über von Israel begangene Verstöße gegen das Völkerrecht, sind seit Jahrzehnten dokumentiert. Es ist also noch schlimmer (…), was die Verbindlichkeiten und Verstöße gegen das Völkerrecht betrifft, (.. .) und Dokumentation der begangenen Straftaten“argumentiert sie.

Was Studierende zu Recht fordern, ist, dass es keine Doppelmoral geben darf. Das heißt, wir haben Sanktionen gegen ein russisches Regime verhängt, das gegen das Völkerrecht verstoßen hat. Wir fordern Sanktionen gegen einen israelischen Staat, der heute und seit (…) den Oslo-Abkommen gegen das Völkerrecht verstößt. (…) Ich ermutige sie, ihr Engagement effektiv fortzusetzen.“fügt der Kandidat des aufständischen Frankreichs für die Europawahl hinzu.

Sciences Po und andere Hochschuleinrichtungen waren mehrere Tage lang Schauplatz studentischer Mobilisierungen zugunsten der palästinensischen Sache. Das Dauphine Palestine Committee hatte Rima Hassan zur Teilnahme an einer Konferenz zum Thema eingeladen „Gefahr eines Völkermords in Gaza“ Montag. Laut einer am Samstag veröffentlichten Anordnung wurde es von der Leitung der Einrichtung verboten und schließlich von der Verwaltungsgerichtsbarkeit genehmigt.

-

PREV In Marigny-le-Lozon werden die digitalen Workshops wieder aufgenommen
NEXT Die NASA lädt Sie ein, in ein supermassereiches Schwarzes Loch einzutauchen, ein unterhaltsames und erschreckendes Erlebnis