Der Grand Défi Pierre Lavoie Loop erstreckt sich über die Südküste und die Quebec Bridge

-

Technisch gesehen war La Boucle de Lévis, das am Samstag mehrere Gemeinden an der Südküste von Quebec berührte, die sechste von zwölf Etappen des GDPL 1000 km. Zu den 1.060 Radfahrern, aus denen sich die gemeldeten Teams zusammensetzen, kamen fast 5.000 weitere hinzu und bildeten ein gigantisches Peloton.

So sehr, dass Radfahrer mehr als 40 Kilometer lang gesehen wurden. Trotz allem gibt es zumindest nach ersten Erkenntnissen keine Pannen oder generelle Unzufriedenheit auf Seiten der Autofahrer.

„Wir müssen den Bewohnern danken, die sich am Ende der Route befinden, weil sie vier Stunden lang abgeteilt sind“, betonte Pierre Lavoie mit breiten Strichen, nachdem er in der Nähe seines Zeltes ein Eisbad genommen hatte. Sie sind diejenigen, die die größten Opfer bringen, aber sie stehen am Straßenrand, sie ermutigen uns mit ihren Kindern. Wir wurden nicht mit Steinen beworfen!“

Pierre Lavoie lobte die Geduld der Anwohner entlang der Route. (Dominic Courchesne/Pierre Lavoie Grand Challenge)

Der Mitbegründer des Grand Défi wies daher darauf hin, dass La Boucle seine Daseinsberechtigung habe, auch wenn die Organisation der diesjährigen Veranstaltung eine erhebliche Mobilisierung seitens der Regierungs- und Polizeibehörden erforderte. Die Teilnehmer, aufgeteilt in drei Wellen, starteten direkt an der Quebec Bridge. Radfahrer machen sich ab 8 Uhr morgens für mindestens eine Stunde auf den Weg.

„Ehrlich gesagt ist es aus logistischer Sicht mit dem Verkehrsministerium und der Polizei eine große Herausforderung“, gab Pierre Lavoie zu. Die Quebec Bridge war den ganzen Tag geschlossen. In manchen Städten ist es nicht einmal möglich, eine Straße für einen Marsch zu sperren… Wenn wir große Veranstaltungen organisieren wollen, müssen wir bereit sein, mitzumachen und die Tatsache zu akzeptieren, dass es Einschränkungen geben wird.“

Angesichts dessen, was er vor Ort beobachten konnte, waren die Kunden zufrieden. Darüber hinaus war es das erste Mal, dass Pierre Lavoie La Boucle in Begleitung seiner 20-jährigen Tochter Joly-Ann vollendete.

„Es ist ein großartiges Comeback für La Boucle“, skandierte er. Wir haben es letztes Jahr geschlossen, weil wir aufgrund von Post-COVID keine Freiwilligen mehr hatten. Wir warteten darauf, dass sich die Situation erholte, und heute (Samstag) waren 1000 Freiwillige auf dem Kurs. Tausend! Zusätzlich zu den 500 für die 1000 km.“

Die Quebec-Brücke wurde am Samstag im Rahmen von La Boucle du Grand Défi Pierre Lavoie für einen Tag zu einem riesigen Radweg. (Große Herausforderung Pierre Lavoie)

Eine Garantie, oder fast

Sofern es nicht zu einem Sinneswandel kommt, können Interessierte bereits Mitte Juni 2025 eine Neuauflage von La Boucle ins Visier nehmen. Sichtbar im Inneren dieser neuen Version des 1000-km-Laufs, der sich an diesem Wochenende auf dem Campus der Universität Laval weiterhin bewährt.

Unterwegs, Das Tägliche konnte einen eher rollenden und ziemlich flachen Kurs beobachten. Stellenweise rauer Asphalt, aber der günstige Wind auf dem Rückweg machte die Sache interessant.

Die mehr als 130 Kilometer lange Strecke bot den Teilnehmern abwechslungsreiche Aussichtspunkte.

Die mehr als 130 Kilometer lange Strecke bot den Teilnehmern abwechslungsreiche Aussichtspunkte. (Große Herausforderung Pierre Lavoie)

Im Vergleich zu den 1000-km-Etappen, die mit kontrollierter Geschwindigkeit stattfinden, bietet La Boucle Autonomie, die es den Radfahrern ermöglicht, sich in ihrem eigenen Tempo zu bewegen. Mit drei Einkehrmöglichkeiten sind die Etappen ca. 40 km lang, was für einen Moment der Ruhe sorgt.

„Der Kurs war großartig, es gab fast keine Stürze, alle waren super herzlich; Die Freiwilligen, die Pointer, die Polizei begrüßten Pierre Lavoie. Es ist unvergesslich, über die Quebec Bridge aufzubrechen. Wir wussten, dass es nie passiert war und dass es viel Lärm macht!“

IM ZUG

• Pierre Lavoie war unmittelbarer Zeuge einer Situation, die sich während La Boucle hätte verschlimmern können, aber er setzte alles daran, die Dinge zu regeln. Ein Autofahrer wollte zum Parkplatz seines Hauses zurückkehren, doch der Freiwillige musste warten, bis alle Radfahrer vorbei waren. Mr. Healthy Lifestyle hielt an, um den Fahrer zwischen zwei Ausfallzeiten im Peloton passieren zu lassen. „Ich habe ihm gesagt, dass er mir etwas schuldet“, scherzte Pierre Lavoie …

• Die Etappe am Freitagabend in Pont-Rouge wurde ohne Pierre Lavoie absolviert, der stattdessen den Abend damit verbrachte, sich mit bestimmten Teams auf dem Gelände der Universität Laval zu verbrüdern. Am Feuer, „um über viele Dinge zu reden“. Der Legende nach wurde sogar ein Glas Wein gesehen…

• Nach La Boucle nahmen die 1000-km-Radfahrer kurz vor dem Abendessen ihre Aktion wieder auf und machten sich auf den Weg zur Ile d’Orléans. Das Jacques-Cartier-Tal wäre dann mit seinen 796 Höhenmetern auf 93 Kilometern eine gute Herausforderung für den Abschluss des Tages …

• Les Équerres, ein Klassiker für alle Radfahrer in Quebec, wird am Sonntag ab 6:45 Uhr, an diesem letzten Tag der 1000 km, die Flaggschiff-Etappe sein. Die letzte Etappe wird die gleiche sein wie der Prolog am Freitagmorgen, jedoch in die entgegengesetzte Richtung, vorbei am Sankt-Lorenz-Strom, bevor es hinauf in die Altstadt von Quebec geht …

Die beiden Gründer des Grand Défi, Pierre Lavoie und Germain Thibault.

Die beiden Gründer des Grand Défi, Pierre Lavoie und Germain Thibault. (Große Herausforderung Pierre Lavoie)

-

NEXT Gesetzgebung. Auf dem Weg zu einer absoluten Mehrheit für die Nationalversammlung in der Versammlung?